Veröffentlichungen

Fassadenpaneel (Ingwer)

Die Produktionstechnologie der Zukunft heißt 3D-Druck.

Im Rahmen unserer Bestrebung, die NOVO-TECH Unter­nehmens­gruppe am Standort nachhaltig weiter zu entwickeln, setzen wir auf Innovationen. Besonderer Schwer­punkt ist das Thema 3D-Druck.

Experimentelle Entwicklung einer  hoch­produktiven Fertigung­sanlage in Form eines 3D-Druckers

Das Unter­nehmen NOVO-TECH hat sich selbst zu einem hohen Anspruch an eine öko­logisch-nachhaltige und innovative Herstellung umwelt­verträglicher Produkte verpflichtet.

Die Entwicklung einer 3D-Druck­technik zur Verarbeitung eines druck­fähigen Werk­stoffs mit maximalem Anteil an Natur­fasern (Minimierung von Thermo­plast) soll ergänzend dazu beitragen.

Projekt­ziel ist daher die Entwicklung eines 3D-Druckers zur Herstellung von Bau­teilen aus Natur­faser­verbund­werkstoffen in einer inter­national und technisch neuen Dimension.

Projektlaufzeit: 01.08.2018 – 30.06.2020

Produkt­entwicklung „Compounds aus Holz­faser­verbund­werkstoffen für den 3D-Druck“

Der Druck von Bau­teilen unter Verwendung von Holz­faser­verbund­werkstoffen erfordert die Entwicklung eines neuartigen Werk­stoffes mit spezifischen Eigen­schaften für den 3D-Druck.

Da komplexe Bau­teile aus Komponenten zusammen­gesetzt sein können, deren Teile gedruckt werden können und andere im Spritz­guss­verfahren wirtschaftlicher herzustellen sind, soll der neue Werk­stoff für Anwendungen  beider Technologien geeignet sein.

Die Projekt­partner wollen daher mit wissen­schaftlicher Unter­stützung nach Werk­stoff­lösungen suchen, die sowohl beim Drucken als auch beim Spritz­guss­verfahren für bestimmte Bau­teile, sowohl für die eigene Produktion als auch durch andere Unter­nehmen, am Markt eingesetzt werden können.

Projektlaufzeit: 08.07.2019 – 07.06.2022

Für beide Projekte wurden bei der Investitions­bank Sachsen-Anhalt Anträge zur Gewährung von Zuwendungen zur Förderung von Einzel-, Gemeinschafts- und Verbund­projekten im Forschungs-, Entwicklungs- und Innovations­bereich gestellt.

Beide Forschungs- und Entwicklungs­projekte werden vom Land Sachsen-Anhalt sowie aus Mitteln des Euro­päischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) gefördert.


Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.